Simon Schempp nicht bei der WM in Antholz am Start.

Event-Datum: 
Mittwoch, 22 Januar, 2020
Nachdem unser Uhinger Topathlet bei den Deutschen Meisterschaften im September des letzten Jahres noch 3 Titel abräumen konnte, kam Simon bei den Weltcups nicht so recht in Schwung. Als bestes Ergebnis steht der 10. Platz in der Verfolgung im französischen Annecy (die halbe Norm für die WM). Den letzten Einsatz im Weltcup in Oberhof schloss Simon mit Rang 24 ab, wurde danach wegen seiner schlechten Laufleistungen vom Trainerstab aus dem Weltcup genommen um seine Form neu aufzubauen. Bei der Biathlon-Weltmeisterschaft im Südtiroler Antholz, 13.02. – 23.02.2020, ist Simon nicht dabei! Hier hat er bisher fünf seiner zwölf Weltcupsiege errungen.
Nun soll Simon beim IBU-Cup im Südtiroler Martelltal starten, zur gleichen Zeit wie die WM in Antholz. Im Anschluss geht es nach Estland zu den Europameisterschaften in Otepää.
 
Kommentar von Simon Schempp:
"Natürlich war die Entscheidung über das WM-Aus erstmal sehr hart und ein herber Rückschlag, da ich in Antholz viele meiner besten Wettkämpfe gelaufen bin und es einer meiner Lieblingsorte ist. Da ich auch eine halbe WM-Norm stehen habe, hatte ich über Weihnachten immer noch die Hoffnung, die volle Norm im neuen Jahr zu schaffen.
Die WM war natürlich auch in der kompletten Vorbereitung mein Ansporn und gab mir viel Motivation. Wenn dieses Ziel schlussendlich nicht mehr für einen existiert, ist das selbstverständlich ernüchternd. 
Die momentane Situation ist für mich alles andere als zufriedenstellend. Da ich meine Leistung aus dem Sommer im Winter nicht bestätigen konnte, habe ich mir natürlich schon längere Zeit einige Gedanken darüber gemacht, wie es dazu kommen konnte.
 Schlussendlich muss ich wieder zu meinem altbewährten Trainingssystem zurückkommen, mit dem ich viele Jahre erfolgreich unterwegs war, und ich hoffe, dass ich dadurch noch in dieser Saison in Schwung komme.
 Ich bin auf jeden Fall motiviert und werde hart an mir arbeiten, das auch zu schaffen!
 Am wichtigsten ist es für mich jetzt, das Vertrauen in das für mich richtige Training zurückzugewinnen und eine gewisse Lockerheit wiederzubekommen, um damit wieder Schritte nach vorne zu machen."
 
Wünschen wir unserem Simon eine baldige Rückkehr in den Weltcup-Zirkus!!
 
geschrieben: 23. Januar 2020 - 14:12 ; letzte Änderung: 24. Januar 2020 - 18:42